Top / Nach oben

Der Grazer Kunstverein zieht nach Andritz
Dennis McNulty
anginging – mobile Soundperformance
Frühling 2021
(Andritz)




anginging ist der Titel einer Performance von Dennis McNulty. In einem Bus wird McNulty auf den Straßen des Bezirks Andritz eine improvisierte Audioarbeit mit einem Roland TB-303, der gesampelten Stimme der amerikanischen Künstlerin Nancy Holt und einer benutzerdefinierten Software namens STREAMER aufführen. In anginging werden Drum-Machine-Rhythmen mit den drahtigen Spuren von 303 und Holts Stimme verwoben, die aus Boomerang, ihrer Zusammenarbeit mit Richard Serra, stammen. anginging greift auf dieses klassische Werk zurück und verbindet es über benutzerdefinierte Algorithmen mit dem Erbe des 303.

Dennis McNulty (geb. Galway, Irland) ist Künstler, Musikschaffender und Ingenieur. Seine Arbeit ist von seinem Hintergrund im Bereich der elektronischen Musik, seiner Ausbildung als Baustatiker und seinen Studien in Psychoakustik (Klangwahrnehmung) beeinflusst. McNulty arbeitet mit einer großen Bandbreite an Medien, die häufig spezifisch angefertigte Hardware und Software beinhalten, um damit AV-Arbeiten, skulpturale Installationen und Performances zu schaffen. Zu den neueren Projekten gehören Light and Language, Lismore Castle Arts (2020); We Dream in Actions, Club Comfort Carnival, Dublin (2019); TTOPOLOGY im Grazer Kunstverein und VISUAL, Carlow (2018), anginging im Assembly Point, London (2018), Homo Gestalt im Bluecoat bei der Liverpool Bienniale (2016), beim Lofoten International Art Festival: Disappearing Acts, Svolvaer (2015), A Leisure Complex in der Collective Gallery, Edinburgh/Carnoustie (2014) und PROTOTYPES in der Limerick City Gallery of Art (2014). Zu den früheren Ausstellungen gehören Performa 11 (2011), Encuentro de Medellin (2007) und die São Paulo Bienal (2008 und 2004). McNulty ist ein Künstler-in-Residence im CONNECT, in Irlands Forschungszentrum für zukünftige Netzwerke und Kommunikationen, wo er aktives Mitglied der Orthogonal Methods Group ist.