Top / Nach oben

Frühling im Grazer Kunstverein
10. März – 9. Juni 2017

Eröffnung: Freitag 10. März, 18 Uhr

Neue und erweiterte Auftragsarbeiten:
Céline Condorelli
Chris Evans mit Morten Norbye Halvorsen
Fiona Hallinan

Ausgestellt:
Isabella Kohlhuber
Isabel Nolan
Adam Zagajewski

Reflektiert:
Ernst Fischer

Der Frühling im Grazer Kunstverein ist eine Saison, die von der Wirkung der Kunst im Kontext 
eines Erbauens von Welten und einer gelebter Umgebung inspiriert ist. Im Geist der 
österreichischen Café-Kultur und in der irischen Tradition des Pubs beschäftigt sich 
diese Periode damit, wie Kunst unsere Denkprozesse gleichzeitig bereichern und 
verwirren kann, wie am Beispiel vom Werk Isabel Nolans; uns durch die Arbeit Isabella 
Kohlhubers unterstützen, befähigen und stärken kann; und durch eine Reihe von 
Forschungsinitiativen und Kooperationen darüber reflektiert, was es heißt, zusammen 
lebendig zu sein. Außerdem wird ein außergewöhnlich schönes Gedicht Adam Zagajewskis 
unsere diesjährigen Aktivitäten begleiten. Auf Anfrage wird es gerne in Englisch und Deutsch 
vom Team des Grazer Kunstvereins rezitiert.

Als Teil der neuen Auftragsarbeiten hat Chris Evans, in Zusammenarbeit mit Morten Norbye Halvorsen, eine Klingel für die sechs Eingangstüren des Grazer Kunstvereins produziert, die in kumulativer Weise die Ankunft jedes Besuchers ankündigen und verbreiten wird. Evans wird außerdem eine öffentliche Skulptur im Außenraum des Gebäudes entwickeln, die im Sommer 2018 fertiggestellt sein wird. Fiona Hallinan wird die erste Etappe von Fink’s eröffnen – eine neu beauftragte „Bibliothek der Geschmäcker“, kreiert in Kooperation mit lokalen ProduzentInnen, ein Szenario, das willkommen heißt und zu Konversation und Austausch im Grazer Kunstverein einlädt.

Unser Leitmotiv für 2017 lautet „Von der Notwendigkeit der Kunst“ – inspiriert von Ernst Fischers gleichnamiger Publikation von 1959. Das einjährige Programm bestehend aus Neuaufträgen und künstlerischer Forschung wird von Fischers Behauptung geleitet, dass Kunst notwendig sei, damit die Menschheit die Welt erkennen und verändern könne und dass die Notwendigkeit der Kunst auf der ihr innewohnenden Magie beruhe. Das künstlerische Programm unter der neuen künstlerischen Leitung Kate Strains ist als sich entwickelnder Prozess innerhalb der unterschiedlichen Jahreszeiten konzipiert. Im Lauf des gesamten Jahres mit verschiedenen Programmperioden werden neue Aufträge im Geist von Fischers Philosophie realisiert und reagieren damit auf den Grazer Kunstverein als lebendige Entität. Jeder neu beauftragte Werkkorpus überschneidet, fördert, beeinflusst und formt die Entwicklung der anderen.

Die Ausstellung der Werke von Isabel Nolan und Fiona Hallinan wird freundlicherweise von Culture Ireland unterstützt.