Top / Nach oben

Herbst im Grazer Kunstverein
19. September – 22. November 2019

 

Der Grazer Kunstverein ist im August 2019 für Sommerferien geschlossen.

 

steirischer herbst ’19 – Grand Hotel Abyss
Riccardo Giacconi
Options





Bildcourtesy von Riccardo Giacconi


Eine Ausstellung und Performance von Riccardo Giacconi für steirischer herbst ’19 – Grand Hotel Abyss (Grand Hotel Abgrund) und die Herbstsaison des Grazer Kunstvereins.

Und wenn wir nur noch die Wahl zwischen zweierlei Faschismen hätten? Riccardo Giacconi widmet sich in seiner neuen Arbeit einem abgründig-vertrauten Szenario. Während des Zweiten Weltkriegs hatten die Südtiroler*innen die Option, entweder ins nationalsozialistische Österreich oder in andere Teile des Dritten Reichs auszuwandern, oder aber im faschistischen Italien zu bleiben. Dort wurden sie gezwungen, sich der italienischen Kultur und Sprache anzupassen. In seiner Installation in den Räumen des Grazer Kunstvereins und einer Performance während der Eröffnungstage des steirischen herbst ’19 auf den Straßen von Graz erkundet Giacconi Resonanzen zwischen dem Zeitalter der sogenannten Südtirol-Option und dem gegenwärtigen politischen Klima in Europa. Er nutzt Volkskultur, politische Propaganda und Zeitzeugenberichte, Schattenspiele, Plakate, Film- und Tondokumente, um eine kritische Sicht auf Vorstellungen von Staatsbürgerschaft, Blut-und-Boden-Ideologie oder Migration zu gewinnen. Giacconi spielt mit Fiktion, Abstraktion und dem Erzählen im historischen Präsens und verbindet so die beiden mehr als siebzig Jahre auseinanderliegenden Zeitmomente miteinander. Unsere heutigen Verhältnisse werden dabei durch die Linse eines vergangenen Ereignisses betrachtet.

In Auftrag gegeben und koproduziert von Grazer Kunstverein und steirischer herbst ’19.

Die Generaldirektion für zeitgenössische Kunst und Architektur und städtische Peripherie des italienischen Ministeriums für Kulturerbe und kulturelle Aktivitäten unterstützt die Teilnahme von Riccardo Giacconi am Festival steirischer herbst ’19 im Rahmen des Programms des Italienischen Rates 2019.