Top / Nach oben
Winter im Grazer Kunstverein

Der Grazer Kunstverein wird in den Wintermonaten eine Ruheperiode einlegen und die Zeit nutzen, um neue Wege zu konzipieren, unsere Programmstruktur zu überdenken, unseren Energieverbrauch sorgfältig zu überprüfen und Pläne für unser umfassendes neues Öffentlichkeitsprogramm, Der Grazer Kunstverein zieht um!, das Teil des Graz KulturJahr 2020 ist und im Januar  beginnen wird, zu schmieden. In der Zwischenzeit der Reflexion werden wir immer wieder Veranstaltungen sowie gemeinsame Augenblicke des Austausches und der Präsentation anbieten, so zum Beispiel einen Kochworkshop mit Fiona Hallinan und die Buchpräsentation für das Künstlerkollektiv Triple Candie im Dezember sowie ein neu beauftragtes Projekt des in Graz beheimateten Künstlers Richard Kriesche im Februar.



Bildcourtesy bei Fiona Hallinan.


Fiona Hallinan

I remember oranges, you remember dust

6. Dezember 2019, 16–20 Uhr

Als Teil ihres fortlaufenden Gastfreundschaftsprojekts Fink’s präsentiert Fiona Hallinan I remember oranges, you remember dust, einen Kochworkshop in drei Teilen, der erkundet, wie wir Staub produzieren, wie wir uns die Hände waschen, Asche kneten, Überschüsse entfernen, erhalten und weiter verwerten. Für Hallinan ist die kollektive Zubereitung und das gemeinsame Essen von Nahrung ein engagierter Prozess, durch welchen Forschung präsentiert und Ideen ausgetauscht werden können. Im Empfangsbereich des Grazer Kunstvereins ist Fink’s eine Schwelle, ein Halteraum für das Verweilen, das Versammeln, das Essen und Trinken, wie auch eine Bibliothek der Überbleibsel aus vergangenen Veranstaltungen; dabei wurde jede Saison in Form essbaren Staubes archiviert.

I remember oranges, you remember dust ist ein Kochworkshop und gemeinschaftliches Essen, der von Fiona Hallinan in Zusammenarbeit mit Eva de Moor und anderen konzipiert wurde. Die Veranstaltung wird von der Botschaft Irlands in Wien gefördert.

Der Kochworkshop findet am Freitag, dem 6. Dezember 2019, von 16–18 Uhr statt. Buchungen für dieses besondere Ereignis sind für Mitglieder des Grazer Kunstvereins mit E-mails an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst. möglich.



Dokumentation der Textedition mit Triple Candie, Foto von Thomas Raggam.


Triple Candie

Grazer Kunstverein, 2017–2020

6. Dezember 2019, 21 Uhr

2017 begann das Künstlerkollektiv Triple Candie (Shelly Bancroft und Peter Nesbett) mit der Arbeit an einem vielschichtigen Forschungsprojekt, im Zuge dessen sie die Werke und Methodologien des amerikanischen Künstlers Michael Asher (1943–2012) untersuchten. In diesem performativen Projekt unternahmen sie den Versuch, die verlorenen, experimentellen Potenzialitäten von Ashers situationellen Kunstwerken wiederaufleben zu lassen. Dafür führten die KünstlerInnen profunde Studien durch, um neue Interventionen in einem neuen Kontext zu schaffen, der von dem institutionellen Rahmen des Grazer Kunstvereins gebildet wurde. Die daraus resultierenden Vorstellungen, Spekulationen, Interventionen und Installationen werden in einer neuen Publikation dokumentiert, Triple Candie: Grazer Kunstverein, 2017–2020.

Dieser Katalog wird in Zusammenarbeit mit Phileas – A Fund for Contemporary Art publiziert und am 6. Dezember 2019 um 21 Uhr als Teil der Wintersaison des Grazer Kunstvereins vorgestellt. Triple Candie: Grazer Kunstverein, 2017–2020, wird mit Mark Pezinger Books herausgegeben.



Bildcourtesy bei Richard Kriesche.


Richard Kriesche

VERNISSAGE

12. Februar – 16. Februar 2020

VERNISSAGE ist ein einwöchiges Projekt, das von Richard Kriesche speziell für den Grazer Kunstverein konzipiert wurde. Geöffnet nur an den Abenden, zielt das Projekt darauf ab, die genaue Verortung von Kunst im zeitgenössischen Kontext zu hinterfragen und über die individuelle, subjektive Erfahrung im Gegenzug zur Quantifizierung von Kultur als Daten nachzudenken. Seit den 1990er-Jahren hat Kriesches Arbeit die gegenseitigen Abhängigkeiten von Kunst, Gesellschaft, Technologie und Wirtschaft erkundet und in einer kritischen und kreativen Spannung gearbeitet, um Systeme zu problematisieren und Fehler aufzudecken. Für den Winter 2019/20 erzeugt Kriesche eine Situation, in der BesucherInnen des Kunstvereins eingeladen sind, nach Bedeutung zu suchen und diese vor einem verwirrenden Hintergrund von Bürokratie, Protokoll und radikaler Gastfreundschaft zu verorten.

VERNISSAGE von Richard Kriesche wird mit Forschung durch die JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH, DIGITAL – Institute for Information and Communication Technologies realisiert und von NXP Semiconductors and Infineon Technologies AG unterstützt.

Für weitere Informationen und zur Klärung von Fragen setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst.