Top / Nach oben

Winter im Grazer Kunstverein

Alma Heikkilä
11. Dezember 2020 – 26. Februar 2021


Bildcourtesy Petri Virtanen / Kansallisgalleria.

Heikkilä arbeitet im Zeitalter von Umweltkrisen, Klimawandel und Massenaussterben. Unter dem Druck der Immensität dieser Notlagen versucht sie, neue und alternative Wege zu finden zu arbeiten, zu denken und als Künstlerin zu handeln. Sie erkennt und würdigt die Wirkungen ihrer Arbeit und ihre eigene Rolle in einer Welt mit sehr unterschiedlichen Lebewesen. Ihre künstlerische Praxis findet ihre Form in lebendiger Skulptur und großformatigen Malereien und evoziert ein tiefes sensorisches Wissen über Ökosysteme, Mikrobien und die Interdependenzen unzähliger Organismen in wechselseitiger Co-Existenz. Im Kern erkundet ihre Arbeit Objekte, die sich jenseits der normalen menschlichen Wahrnehmung befinden, wie mikroskopische Bakterien, Fungi und andere winzig kleine Spezies. Heikkilä wird für die Galerien des Grazer Kunstvereins einen neuen Auftrag übernehmen, der einen Ausgangspunkt für weitere Diskussionen rund um den Prozess der Institution über Reflexion, Bewusstheit und Bewusstsein im Hinblick auf Energieproduktion und Verbrauch darstellen wird.

Alma Heikkilä (geb. 1984) lebt und arbeitet in Helsinki. Sie ist Gründungsmitglied von Mustarinda, einem multidisziplinären Kollektiv, das sich in den Wäldern mit uraltem Baumbestand im Norden Finnlands befindet. Das Kollektiv organisiert Residencies an der Schnittstelle zwischen Kunst und Ökologie. Heikkilä graduierte 2009 von der Finnischen Akademie für Bildende Kunst. Sie hat ihre Arbeit in Einzelausstellungen in Kiasma, Helsinki (2019), im Casco Art Institute, Rotterdam (2018), in der Gallery Ama, Helsinki (2017, 2013), und anderswo gezeigt. Sie hat an Biennalen in Fiskars, Finnland; Timisoara, Rumänien; Gwanju, Südkorea, teilgenommen. Ihr wurde der Ducat Prize der Finnish Art Society 2014 verliehen. Ihre Arbeit ist in den Kunstsammlungen von Kiasma und in der finnischen Nationalgalerie zu sehen.